TV Endingen




vs

HC Kriens-Luzern

Nächstes Handballspiel

Nationalliga A, Meisterschaft
Sa. 31.8.2019, 18.00 Uhr, GoEasy, Station Siggenthal
Matchblatt





Nächstes Handballspiel

TV EndingenHC Kriens-Luzern

Nationalliga A, Meisterschaft
Sa. 31.8.2019, 18.00 Uhr, GoEasy, Station Siggenthal
Matchblatt

Neu in der Gruppe 5 eingeteilt

Es sind zweieinhalb Monate her, seit die Zurzibieter Handballer die 2. Liga-Saison auf Platz sechs abgeschlossen haben. Mitte Mai 2019 wurde mit der Vorbereitung auf die neue Spielzeit begonnen.

(fs) – Nach der regionalen Umstrukturierung des Wettspielbetriebes hat die SG Zurzibiet-Endingen zweimal der Gruppe 3 – aus den Kantonen Aargau, Basel-Land und -Stadt – und einmal der Gruppe 4 – aus der Zentral- und Innerschweiz – angehört.

Künftig wird sie es in der Gruppe 5 mit Gegnern aus dem Aargauischen, Solothurnischen sowie Berner Mittel- und Seeland zu tun bekommen. Der Spielplan präsentiert sich ab dem ersten September-Wochenende in dieser Reihenfolge: TV Zofingen 1, STV Baden 2, SG Aarburg/Oftringen/Rothrist, PSG Lyss 2, Handball Brugg 1, HSC Suhr Aarau 2, SG Biberist aktiv, HS Biel 2, HSG Lenzburg 1, TV Brittnau 1, Handball Jegenstorf.

Acht aus der Region Aargau Plus

„Es ist sicher eine Verbesserung“, meint der HBZ-Verantwortliche Mauro Dalla Francesca zur Gruppeneinteilung. „Dabei kann niemand mitreden, sie wird von der Verbandsstelle vorgegeben. Das ist seit der Zentralisierung des Spielbetriebes so.“ Er findet die Zuteilung sinnvoller als in der letzten Saison. Damals war mit dem TV Muri 2 nur noch ein zusätzlicher Kantonsvertreter dabei. Anfangs Juni 2019 wurde der Spielplan aufgeschaltet. Danach blieben den Vereinen zwei Wochen Zeit, um ihre Heimspiele festzulegen. Die Daten konnten in Ausnahmefällen geändert werden, falls keine Halle zur Verfügung stand.

Auftakt zur Vorbereitungsphase

Coach Lukas Erne, der sich ebenfalls auf die zahlreichen Aargauer Duelle freut, ist mit dem bisherigen Verlauf zufrieden. „Wir konnten gut trainieren, da doch immer 10 bis 12 Feldspieler sowie mindestens ein Torhüter anwesend waren. Wir wollen versuchen, einen schnellen Handball zu spielen. Deshalb wurde ein Augenmerk auf den Speed gelegt. Zudem ist für mich der Teamgeist extrem wichtig.“ Der wöchentliche Turnus umfasst den Dienstag und Donnerstag. Wenn die Hallen während den Sommerferien geschlossen sind, gibt es ein Alternativprogramm. Dabei steht der Zusammenhalt im Vordergrund. Lukas Erne möchte eine Mannschaft aufbauen, die wichtige Spiele gewinnt, aber auch geschlossen durch eine Krise geht.

Eine Reihe von Mutationen

Zu den Rückkehrern zählen drei bekannte Gesichter. Es handelt sich um Niko Läderach sowie die Torhüter Jonas Graber und Brian Lier. Mit Niklas Kern (ehemaliger Junior aus Lauchringen), Simon Wenzinger (U17), Florian Feldmann (noch bei U19 Inter), Lionel Eberhard (noch bei U19) und Cedric Frei (evtl. TFL mit Siggenthal) kommen die Zurzibieter auf einen tiefen Altersdurchschnitt. Die Neuen sollen zur Motivation aller im Team beitragen.

Seit einigen Jahren ist nicht mehr von der Doppellizenz die Rede. Vielmehr heisst es Talentförderlizenz, was dem obigen Kürzel entspricht. In der kommenden Saison ist der älteste Jahrgang 1997, also maximal 23 Jahre. Diesen Status erhält Rafael Spuler nochmals. Er soll die HBZ-Truppe zusätzlich unterstützen und nicht wie in der letzten Saison die Hauptverantwortung tragen müssen. Dazu kommt wie erwähnt Cedric Frei, der auch einige Trainings in der 1. Liga absolviert. Ebenso wird für Beni Strittmatter eine TFL beantragt, um über eine weitere Option zu verfügen.

Auf die Frage, ob auch Abgänge zu verzeichnen sind, antwortet Lukas Erne: „Nicht mehr bei uns spielen werden Nicola Moser (Wechsel zu Siggenthal 2. Liga), David Binder (definitiv zu Siggenthal 1. Liga, zu alt für TFL) und Goalie Fabian Spuler (Wechsel zu HS Biel Nat. B, zu alt für TFL). Nachwuchs-Torhüter Damian Seifert wird ebenfalls beim Erstligisten Siggenthal und noch bei der HSC Suhr Aarau U19 Elite zum Einsatz kommen.“ Er denkt, dass die Abgänge kompensiert werden konnten, Mit Yanick Braun, Jonas Graber und Brian Lier ist die SG Zurzibiet-Endingen auf den Goalie-Positionen gut aufgestellt.

  • News

    Das Resultat ist am positivsten

    Die Zurzibieter haben im 2. Liga-Startspiel eine gewisse Anlaufzeit benötigt, um gegen den HC Dietikon-Urdorf beide Punkte ins Trockene zu bringen. Nach einem solchen Verlauf könnten die üblichen Floskeln – wegen harter Vorbereitung sowie fehlenden Automatismen im Angriff und in der Abwehr – als Gründe für die durchzogene Leistung geltend gemacht werden.

    Yannick Mühlebach war nicht aufzuhalten, Archiv

    Die Zurzibieter haben im 2. Liga-Startspiel eine gewisse Anlaufzeit benötigt, um gegen den HC Dietikon-Urdorf beide Punkte ins Trockene zu bringen.

    Nach einem solchen Verlauf könnten die üblichen Floskeln – wegen harter Vorbereitung sowie fehlenden Automatismen im Angriff und in der Abwehr – als Gründe für die durchzogene Leistung geltend gemacht werden. Fakt ist jedoch, dass die Entscheidung in der letzten Viertelstunde fiel, als die Kräfte bei den erfahrenen Gästen merklich nachliessen und einfache Gegenstosstore gelangen. Dabei vermochte sich der 18-jährige Yannick Mühlebach in Szene zu setzen. Er wies mit 12 Treffern aus ebenso vielen Abschlussversuchen eine makellose Bilanz auf. Für ihn hatte Trainer Michi Spuler ein Sonderlob übrig, sonst wollte er sich zur Darbietung seiner Equipe nicht äussern. Er wird sich zuerst einmal dem Video-Studium widmen.

    Selbstkritisch nach Generationenduell

    Die Frage vor dem ersten Ernstkampf – wie die verjüngte HBZ-Truppe unter dem neuen Trainer in eigener Halle auftritt – wurde dahingehend beantwortet, dass noch Steigerungspotenzial besteht. Vor allem am Defensivverhalten gilt es zu arbeiten. Es stellte sich zudem heraus, dass es sich beim Gegner nicht um den 1. Liga-Absteiger, sondern eine äusserst routinierte Mannschaft handelte. Diese beendete die letzte Saison in der Gruppe 2 auf einem Mittelfeldplatz. Erschwerend kam hinzu, dass der gegnerische Stammgoalie nach dem Aufwärmen mit einer Gesichtsmaske vom Schiri-Duo dem Reglement entsprechend keine Einsatzerlaubnis erhielt. So musste halt der Spielertrainer ins Tor, was die Gastgeber über weite Strecken zu wenig ausnützen konnten.

    Vorschau: Das nächste Heimspiel findet am Sonntag, 17. September 2017, um 16:00 Uhr gegen die SG Lägern Wettingen in der Halle GoEasy 1 in Siggenthal Station statt.

    SG Zurzibiet-Endingen – HC Dietikon-Urdorf 35:26 (15:15)

    Halle Schützenmatt, Klingnau – 65 Zuschauer – SR: Haldemann/Neumann – Torfolge: 3:2, 4:4, 7:5, 11:8, 12:12, 14:15, 18:18, 21:19, 28:21, 30:25, 32:26.
    Aufstellung: Spuler Fabian (1), Braun Yanick; Binder Dave (2), Erne Lukas, Grossrieder Nick (3), Indri Fabio (2), Meier Oliver (2), Meier Pascal (6/1), Mühlebach Yannick (12), Müller Jerôme (1), Spuler Rafael (6).