TV Endingen




vs

HC Kriens-Luzern

Nächstes Handballspiel

Nationalliga A, Meisterschaft
Sa. 31.8.2019, 18.00 Uhr, GoEasy, Station Siggenthal
Matchblatt





Nächstes Handballspiel

TV EndingenHC Kriens-Luzern

Nationalliga A, Meisterschaft
Sa. 31.8.2019, 18.00 Uhr, GoEasy, Station Siggenthal
Matchblatt

Spiel unter Freunden

In einem engen Derby gegen den STV Baden gelingt dem TV Endingen ein versöhnlicher Saisonabschluss. Die Endinger gewinnen mit einem knappen 36:34 und können sich nun vollends auf die Playoffs konzentrieren.

Die Endinger hatten eine schwierige Woche hinter sich. Sie mussten die blamable Niederlage vor Wochenfrist gegen den TV Möhlin verarbeiten. Der Tod des Torhütertrainers Martin Pauli hatte das Team hart getroffen, es wurde in einer Schweigeminute vor dem Spiel an diesen ausserordentlichen Mann gedacht, doch manch ein Spieler hatte auch nach den sechzig Minuten den Kopf noch nicht frei.

Städtli startete mit einem wunderschönen Flügelfliegertor und ging frisch in Führung. Die Endinger fanden immer eine Antwort, doch technische Fehler reihten sich oft aneinander und so gerieten die Surbtaler schnell in Rücklage. Christophorus Nungovitch vereitelte manch gefürchteten Gegenstoss. Das Spiel wogte hin und her mit leichten Vorteilen für die Gäste aus Baden. 

Immer wieder Leonard Pejkovic

 Kreisläufer Pejkovic zwängte sich durch jede noch so kleine Lücke. Er setzte sich am Kreis eins ums andere Mal erfolgreich durch und hielt den TVE mit im Spiel. Eine Topparade des Keepers ermöglichte den ersten Führungstreffer für die Endinger, doch die Mannschaft spielte nicht mit gewohnter Sicherheit. So gelang Städtli immer wieder ein schnell ausgeführter Gegenstoss, Städtli hatte das Spiel in der Hand, Endingen spielte mit.

Mit dem Torhüterwechsel bei Städtli setzte im Endinger Angriff sich eine fast torlose Phase fest. Baden konnte sich zeitweise mit vier Treffern absetzen, in der Abwehr schoben die Endiger zwar besser, die Lücken waren zu, doch die Deffensive klebte am Kreis und agierte zu wenig aktiv nach vorne. Die Endinger Spieler bissen sich fest, liessen nicht locker und holten Tor um Tor auf. Zur Pause ging es mit einem 21:21 in die Kabinen. Das Spiel konnte neu beginnen.

Ex-Endinger Flügel Lukas Schubnell bezeichnete die erste Hälfte als „Kaffee und Kuchen“. Die passive Deckung auf beiden Seiten sollte sich in der zweiten Hälfte ändern. Zwar starteten die Endinger mit angezogener Handbremse und überliessen Städtli das Feld, doch die Mannschaft spielte besser zusammen, sie wollten das Spiel drehen. Torhüter Dennis Grana stand sicher, parierte und hatte entscheidenden Beitrag am Erfolg.

Tor um Tor

Die Tore fielen am laufenden Band. Joel Huesmann agierte sehr erfolgreich aus dem Rückraum. Er half entscheidend mit, dass die Endinger wieder Fahrt aufnahmen und das Spiel drehen konnten. Die erneute Führung gelang und unter dem umsichtigen Capitain Christian Riechsteiner liessen sich die Endinger diese auch nicht mehr nehmen. Riechsteiner schoss schnell und konsequent. Die zahlreichen Zuschauer freute es, ihre Mannschaft entschlossen bis zum Schluss zu erleben. So entschieden die Surbtaler das Derby hart umkämpft und ebenbürtig mit einem 36:34 für sich. 

TV Endingen - STV Baden 36:34 (21:21)

GoEasy Arena Siggenthal Station, 920 Zuschauer, SR Häner, Maurer

TV Endingen: Nungovitch, Grana; Feldmann, Riechsteiner L. (4), Baumann, Riechsteiner Chr. (5), Mauron (3), Pejkovic (8), Ladan, Wittlin (3), Kündig (3), Sarac (7), Huesmann (3), Hehl.

STV Baden: Schoch, Wyss; Schmid, Bolliger, Wildi, Bühler (10), Biffiger (6), Schweizer (1), Zuber (10), Baumann (6), Hochstrasser (1), Gautschi, Thaler, Schweizer P.

Bilder: Alexander Wagner und Catherine Schindler Kündig