Pfadi Winterthur




vs

TV Endingen

Nächstes Handballspiel

Nationalliga A, Meisterschaft
Sa. 2.11.2019, 17.30 Uhr, AXA Arena, Winterthur
Matchblatt





Nächstes Handballspiel

Pfadi WinterthurTV Endingen

Nationalliga A, Meisterschaft
Sa. 2.11.2019, 17.30 Uhr, AXA Arena, Winterthur
Matchblatt

Ehe es angefangen hatte…!

Die Zurzibieter liessen sich durch Gegenstösse überraschen, sodass sie nach rund zehn Minuten mit 3:13 zurücklagen. Danach ging es nur noch um allgemeine Schadensbegrenzung.

(fs) – Zur selben Zeit, als Roger Federer seinen 100. Turniersieg feierte, nahm das Heimspiel gegen den HC Kriens einen einseitigen Verlauf. Dazu waren bestimmte Zahlen aussagekräftig. Die Torfolge sprach Bände: 0:4, 2:6, 3:13, 7:15, 9:18, 10:20, 13:21, 15:26, 19:28, 21:31, 25:33. Der frühe Vorsprung spielte den erfahrenen Gästen in die Karten, womit die Stärkeverhältnisse klar verteilt waren. Bei der verunsicherten HBZ-Equipe erwiesen sich die technischen Fehler als Hauptmanko. Diese können im SHV-Liveticker abgerufen werden, ebenso die unterschiedlichen Quoten der beiden Torhüter. Sonst gab es nichts mehr Erwähnenswertes.

Es bleibt einzig die Frage, wie die Zurzibieter Handballer das happige Restprogramm mit sechs Spielen bestreiten. Allein mit Nachwuchsförderung ist es wohl kaum getan, wenngleich der Abstand zum ominösen zehnten Tabellenplatz immer noch acht Verlustpunkte beträgt. Am nächsten Sonntag, 10. März 2019, bietet sich zur ungewohnten Anspielzeit um 12:00 Uhr bei der letztplatzierten HSG Baar/Zug Superbulls die Gelegenheit, die eigene Position deutlich zu verbessern.

SG Zurzibiet-Endingen – HC Kriens 26:35 (13:21)

Halle Tiergarten, Bad Zurzach – 75 Zuschauer
SR: Buchmüller/Mathys.

SG Zurzibiet-Endingen: Seifert Damian, Van Aartsen Andres; Berger Mike (3), Binder David, Braun David (7), Bürli Pascal (1), Frei Cedric (1), Indri Fabio (3), Kramer Lukas, Meier Marek (3), Müller Jerôme (3/1), Schifferle Nicola (3), Strittmatter Benedikt (1), Weiss Janis (1).

Bemerkung: Es fehlten Spuler Rafael (Einsatz mit Siggenthal in der 1. Liga-Finalrunde) und Grossrieder Nick (immer noch grippegeschwächt).