TV Endingen




vs

Pfadi Winterthur

Nächstes Handballspiel

Nationalliga A, Meisterschaft
Mi. 29.01.2020, 20.00 Uhr, GoEasy, Stat. Siggenthal
Matchblatt





Nächstes Handballspiel

TV EndingenPfadi Winterthur

Nationalliga A, Meisterschaft
Mi. 29.01.2020, 20.00 Uhr, GoEasy, Stat. Siggenthal
Matchblatt

Eine Trotzreaktion gezeigt

Die SG Zurzibiet-Endingen hat es geschafft, beim Tabellendritten in Kleinbasel mit 31:26 zu gewinnen und sich ranglistenmässig etwas Luft zu verschaffen.

(fs) – „Wir wissen, was zu tun ist“, meinte der 37-jährige Assistenztrainer und Aktivspieler Marcel Busch mit dem nötigen Zweckoptimismus vor der schwierigen Aufgabe beim TV Kleinbasel. Für ihn war die ungenügende Leistung in Brugg ein Weckruf zum richtigen Zeitpunkt. „Das Versagen lag absolut im Kopf. Zu viele haben sich an die deutlichen Niederlagen erinnert, die dort in den letzten Jahren einkassiert wurden. Die Einheimischen haben uns mit ihrer aggressiven Verteidigung erneut den Schneid abgekauft. Das hat einige auf den Boden zurückgeholt. Alle wissen nun, dass wir gegen jeden Gegner Vollgas geben müssen.“ Es soll nicht gleich der Teufel an die Wand gemalt werden, wenn es nicht läuft. Umso wichtiger ist es, daraus die Lehren und Konsequenzen zu ziehen.

Antwort auf dem Platz gegeben

Die Zurzibieter zeigten sich am Samstagabend hellwach. Sie vermochten mit einer 4:0-Führung sofort ein Ausrufezeichen zu setzen. Die körperlich robusten Gastgeber mussten aus Verletzungsgründen auf ihren gross gewachsenen Kreisläufer und Mittelblocker verzichten. Die eigene Abwehr stand gut, und mit schnellem Umschaltspiel gelangen einfache Tore. Durch flüssig vorgetragene Angriffe und viele Kreuzbewegungen wurde die gegnerische Deckung auseinandergezogen. Aus den Freiräumen entstanden günstige Abschlusspositionen. Im weiteren Verlauf wiesen die Aktionen nicht mehr die letzte Konsequenz auf, weshalb sich der Vorsprung nicht ausbauen liess. Trotzdem stellte der Auftritt eine solide Grundbasis dar, worauf der Zweitplatzierte aufbauen konnte.

Für klare Verhältnisse gesorgt

Die HBZ-Truppe legte nochmals einen Zacken zu, sodass der überforderte Gegner dem Tempodiktat nicht mehr gewachsen war. Sie setzte sich mit neun Treffern Differenz vorentscheidend ab. So wurde der Sack relativ früh zugemacht. In der Folge ging durch häufiges Wechseln und Einsatzzeiten der Spielfluss ein wenig verloren, zudem schlichen sich gewisse Konzentrationsmängel ein. Erwähnenswert war, dass sich Fabrizio Tatti mit sehenswerten Kreisanspielen und als sicherer Siebenmeterschütze auszeichnete. Marcel Busch’s Schlussfazit fiel entsprechend positiv aus: „Wir haben unser Spiel durchgezogen. Es war eine gute Gesamtleistung. Dabei haben wir uns auf die einfachen Dinge konzentriert, und der Ball lief zügig durch die eigenen Reihen.“

Nächstes Spiel: Samstag, 27. Januar 2018, um 18:45 Uhr in der Halle Klingnau gegen den TV Birsfelden II.
 

TV Kleinbasel – SG Zurzibiet-Endingen 26:31 (11:16)

Halle Dreirosen, Basel – 50 Zuschauer – SR: Brianza/Summ.

Aufstellung SG Zurzibiet-Endingen: Lier Brian, Spuler Fabian; Binder Dave (2), Busch Marcel (5), Erne Lukas (3), Grossrieder Nick (2), Indri Fabio (1), Meier Pascal (4), Müller Jerôme (1), Schild Andrin (2), Spuler Rafael (4), Strittmatter Benedikt (2), Tatti Fabrizio. (5/3).

 

  • News

    Das Resultat ist am positivsten

    Die Zurzibieter haben im 2. Liga-Startspiel eine gewisse Anlaufzeit benötigt, um gegen den HC Dietikon-Urdorf beide Punkte ins Trockene zu bringen. Nach einem solchen Verlauf könnten die üblichen Floskeln – wegen harter Vorbereitung sowie fehlenden Automatismen im Angriff und in der Abwehr – als Gründe für die durchzogene Leistung geltend gemacht werden.

    Yannick Mühlebach war nicht aufzuhalten, Archiv

    Die Zurzibieter haben im 2. Liga-Startspiel eine gewisse Anlaufzeit benötigt, um gegen den HC Dietikon-Urdorf beide Punkte ins Trockene zu bringen.

    Nach einem solchen Verlauf könnten die üblichen Floskeln – wegen harter Vorbereitung sowie fehlenden Automatismen im Angriff und in der Abwehr – als Gründe für die durchzogene Leistung geltend gemacht werden. Fakt ist jedoch, dass die Entscheidung in der letzten Viertelstunde fiel, als die Kräfte bei den erfahrenen Gästen merklich nachliessen und einfache Gegenstosstore gelangen. Dabei vermochte sich der 18-jährige Yannick Mühlebach in Szene zu setzen. Er wies mit 12 Treffern aus ebenso vielen Abschlussversuchen eine makellose Bilanz auf. Für ihn hatte Trainer Michi Spuler ein Sonderlob übrig, sonst wollte er sich zur Darbietung seiner Equipe nicht äussern. Er wird sich zuerst einmal dem Video-Studium widmen.

    Selbstkritisch nach Generationenduell

    Die Frage vor dem ersten Ernstkampf – wie die verjüngte HBZ-Truppe unter dem neuen Trainer in eigener Halle auftritt – wurde dahingehend beantwortet, dass noch Steigerungspotenzial besteht. Vor allem am Defensivverhalten gilt es zu arbeiten. Es stellte sich zudem heraus, dass es sich beim Gegner nicht um den 1. Liga-Absteiger, sondern eine äusserst routinierte Mannschaft handelte. Diese beendete die letzte Saison in der Gruppe 2 auf einem Mittelfeldplatz. Erschwerend kam hinzu, dass der gegnerische Stammgoalie nach dem Aufwärmen mit einer Gesichtsmaske vom Schiri-Duo dem Reglement entsprechend keine Einsatzerlaubnis erhielt. So musste halt der Spielertrainer ins Tor, was die Gastgeber über weite Strecken zu wenig ausnützen konnten.

    Vorschau: Das nächste Heimspiel findet am Sonntag, 17. September 2017, um 16:00 Uhr gegen die SG Lägern Wettingen in der Halle GoEasy 1 in Siggenthal Station statt.

    SG Zurzibiet-Endingen – HC Dietikon-Urdorf 35:26 (15:15)

    Halle Schützenmatt, Klingnau – 65 Zuschauer – SR: Haldemann/Neumann – Torfolge: 3:2, 4:4, 7:5, 11:8, 12:12, 14:15, 18:18, 21:19, 28:21, 30:25, 32:26.
    Aufstellung: Spuler Fabian (1), Braun Yanick; Binder Dave (2), Erne Lukas, Grossrieder Nick (3), Indri Fabio (2), Meier Oliver (2), Meier Pascal (6/1), Mühlebach Yannick (12), Müller Jerôme (1), Spuler Rafael (6).