Für Begeisterungsstürme gesorgt

Den Zurzibietern ist die Revanche gegen den TV Birsfelden II auf überzeugende Art und Weise gelungen. Mit dem 31:21-Heimsieg haben sie das Dutzend vollgemacht.

(fs) – Parat gewesen sowie Ball und Gegner laufen gelassen! Dies brachte den Verlauf der hochstechenden Partie auf einen Nenner. Es konnte mit Fug und Recht behauptet werden, dass die zahlreichen Zuschauer auf ihre Kosten kamen. Dies lag am Tabellenzweiten, der sich in bester Spiellaune präsentierte und einen konzentrierten Eindruck hinterliess. Der eigentliche Schlüssel zum Erfolg war das kollektive Abwehrverhalten, womit den routinierten Gästen sofort der Schneid abgekauft wurde. Torhüter Yanick Braun, der im zweiten Durchgang das Gehäuse hütete, schloss sich dem Eindruck an: „Vor allem in der ersten Halbzeit wurde extrem eng gedeckt. Die Zusammenarbeit stimmte voll und ganz, um das vom Trainer vorgegebene System in die Tat umzusetzen.“

Am oberen Limit bewegt

Der Zielsetzung von Trainer Michi Spuler – den bestmöglichen Handball spielen zu wollen – sind seine Jungs recht nahe gekommen. Vor allem in der Verteidigung klappte es von Beginn weg, den Gegner vor erhebliche Probleme zu stellen. Dazu fügt Yanick Braun an, dass die Baselländer nicht unterschätzt wurden und noch eine Rechnung offen war. Die Zurzibieter gingen mit grossem Ehrgeiz ans Werk. Die Leistung von Goalie-Kollege Fabian Spuler stuft er folgendermassen ein: „Er hat mit der Deckung einwandfrei funktioniert und die Siebenmetern reaktionsschnell pariert.“ Dass ihm der zweite Versuch förmlich in die Hände flog, kann als Glück des Tüchtigen verbucht werden. Sehenswert und umso wichtiger waren seine weiten Zuspiele, die mittels Gegenstoss erfolgreich abgeschlossen wurden.

Sicher nach Hause gebracht

Der kurzfristige Entscheid des Trainers, ihn zwischen die Pfosten zu stellen, war für Yanick Braun die Chance, sich nach der Pause zu bewähren. „Leider gelang das Zusammenspiel nicht mehr so gut, denn meine Vorderleute hatten etwas mehr Mühe mit den gegnerischen Angreifern. Es zeichnet jedoch eine Mannschaft aus, wenn sich jeder auf den anderen verlassen kann.“ Dennoch erreichte auch er eine solide Prozentzahl von abgewehrten Würfen. Sein Fazit fällt dementsprechend aus, dass gut zusammengespielt wurde und es wenige Fehlpässe gab. Zudem erwies sich die Chancenauswertung als überaus positiv. Er selber bekundete Probleme mit den Bällen, welche in die Blockecke kamen. Diese wären einfacher zu halten gewesen, wenn er sich ein bisschen weniger darauf verlassen hätte.

Vorbereitung auf Duell in Frick

Es erfolgt nochmals ein vierwöchiger Meisterschaftsunterbruch. Der nächste Termin lautet: Samstag, 24. Februar 2018, um 18:00 Uhr beim Spitzenreiter TSV Frick. Bei einem Rückstand von fünf Verlustpunkten ist die HBZ-Truppe sowieso auf fremde Hilfe angewiesen. Wenn der vom Verband veröffentlichte Modus bestehen bleibt, steigt der Gruppensieger direkt in die 1. Liga auf. Im Gegensatz zur letzten Saison gibt es keine Aufstiegs-Playoff mit den jeweiligen Zweitplatzierten. Das heisst im Klartext, dass der Vizemeistertitel nur auf dem Papier existiert. Aber auch dies wäre als Erfolg zu werten. Die Zukunft wird zeigen, was die restlichen sieben Runden noch alles bringen.

SG Zurzibiet-Endingen – TV Birsfelden II 31:21 (14:7)

Halle Schützenmatt, Klingnau – 115 Zuschauer – SR: Huber/Leimgruber
Torfolge: 2:2, 10:3, 13:5, 14:7, 17:8, 19:11, 24:14, 25:18, 27:21.

Aufstellung Zurzibiet-Endingen: Spuler Fabian (1. - 30.), Braun Yanick (31. - 60.); Binder Dave (5), Busch Marcel (4), Erne Lukas, Feldmann Maxi (2), Grossrieder Nick (2), Indri Fabio, Meier Pascal (6), Müller Jerôme (1), Schild Andrin (2), Spuler Rafael (4), Strittmatter Benedikt (1), Tatti Fabrizio. (4/2).

Bemerkung: Es fehlte Mühlebach Yannick (Kreuzband-Verletzung).